Wieder unterwegs

Sepp und ich hatten ein paar sehr erholsame Tage am Meer. Wir sind viel im kristallklaren Wasser geschwommen, haben den Hafen unsicher gemacht, hatten ein nettes, klimaanlagengekühltes Appartment wo ich kochen konnte und genossen die gemeinsame Zeit.

Irgendwie war das hier am Meer eine ganz andere Welt. Z.B. Ich hab mir ein Quartier gewünscht wo ich selber kochen kann; beim Einkaufen der Lebensmittel greife ich automatisch zu Kleinpackungen, weil ich abgespeichert habe, dass ich immer alles selber mit mir tragen muss; es ist ungewohnt so lange an einem Ort zu sein;… Das zeigt mir, dass ich wohl auch zu Hause dann eine gewisse Zeit brauchen werde um mich wieder zurecht zu finden. Doch das dauert ja noch eine Weile.
Heute ist Sepp wieder nach Hause geflogen. Ich hab mir noch Toulouse angesehen und bin den Pilgerweg zur Kathedrale gegangen bevor ich mit dem Zug zurück nach Moissac gefahren bin. Die nächsten Tage wird es vermutlich heiß bleiben und darum werde ich versuchen zeitig loszugehen. Das ist für mich als bekennender  Morgenmuffel eine echte Herausforderung – aber ich glaube auch meine einzige Chance, wenn ich im August noch in Santiago ankommen möchte. Denn auf kühles Wetter brauche ich wohl nicht zu warten.

Nun bin ich schon so lange mit meinem Gepäck unterwegs und habe immer noch das Gefühl, dass ich etwas optimieren bzw. weglassen kann. So ist auch diesmal wieder was mit Sepp nach Hause geflogen und ein neuer Sonnenhut ist dazugekommen. Meine Schuhe haben erste Spuren von Verschleiß aber ich hoffe sehr, dass sie bis zum Ziel durchhalten.

Ich hoffe, dass ich bald wieder in meinen Rythmus komme und freue mich auf den Weg und das was er für mich bereit hält. Ich genieße jeden Tag und bin zuversichtlich, dass ich auch den Rest des Weges gut schaffen werde. Ja, das ist wirklich ein Geschenk an mein Leben und ich verstehe, dass es in vielen Menschen eine tiefe Sehnsucht weckt.

FRA Moissac und Toulouse, Freitag der 3.7.2015