image

Pilgerpause

Heute hat Sepp mit mir den Frühstart trainiert. Er ist ja der absolute Morgenmensch und hat bei diesen Temperaturen auch wirklich recht, dass es besser ist zeitig loszustürmen. Gesagt, getan und rasch sind wir an der endlos langen und uralten Ahornalle in Moissac vorbei gezogen. Dafür hatten wir dann noch Zeit für die Kirche und  sogar ein Kaffee ging sich aus.

Am Weg zum Bahnhof war ich dann etwas traurig, denn diese Unterbrechung bedeutet, dass ich meine liebe Pilgerfreundin, die mir inzwischen so ans Herz gewachsen ist, wahrscheinlich am Jakobsweg nicht mehr sehen werde. Ein so liebes Mädel an der Seite ist wirklich ein Geschenk.

Wir sind mit dem Zug nach Toulouse gefahren und dann weiter mit dem Mietauto nach Cup d’Agde in ein Appartment. Wir haben den Ort ganz einfach deswegen gewählt, weil es der kürzeste Weg ans Meer ist und hatten keine Ahnung was uns dort erwartet. Aber es ist alles gut gegangen und wir sind ohne es zu ahnen in einer Touristenmetropole gelandet. Unendlich viele Appartments an einem 14km langen Strand, einem großen Hafen mit Lokalen und allem was zum klassischen Urlaubserlebnis dazugehört – inklusive Klimaanlage! Hier werden wir jetzt ein paar Tage bleiben und ich melde mich wieder im Blog wenn ich am Jakobsweg zurück bin (Freitag oder Montag).

FRA Moissac, Sonntag der 28.6.2015, 16 km