image

On the road again

Endlich!!!!!!!!!!!! Wieder Jakobsweg unter den Füßen. Seppi hat heute morgen einen supertollen Vergleich gefunden. Als wir uns im Zimmer für den Abmarsch fertig gemacht haben hat er gemeint:“ wie ein junges Fohlen, dass nach 4 Monaten im Stall endlich wieder auf die Weide darf!“ Ja, so muss sich das anfühlen! Mehrmals am Tag hat uns dann ein Wiehern zum Lachen gebracht. Schaut mal welche Decke wir heute Nacht am Bett haben!

Als Seppi im letzten Jahr, warum auch immer, diesen Satz: „wenn es nicht so heiß wäre, dann würde ich ja mit dir bis ans Ende der Welt gehen“ gesagt hat, hat er sich auf ein Abenteuer eingelassen, dass so gar nicht seinem Lebensstil entspricht. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass er das nur mir zuliebe tut. Darum bin ich echt froh, dass der heutige Tag so war, wie er war – kühl, im Nieselregen durch wunderschöne Eichen- und Eukalyptuswälder. Kein Murren oder Raunzen, im Gegenteil; sogar ein SMS an seinen Freund über dieses wunderschöne Land. Wie ein erfahrener Pilger mustert er die Ausrüstung der anderen, bringt seine erste Pilgerwäsche hinter sich und nutzt sogar seinen heißgeliebten Ferseher im Zimmer um die Wäsche zu trocknen. Ich bin echt stolz auf unseren ersten gemeinsamen Pilgertag.

Ich hab mich auch über mich selbst gefreut. So als wären gerade mal ein paar Tage vergangen, habe ich mich gleich wieder am Camino daheim gefühlt: Gespräche mit anderen Pilgern, das englisch-spanische Sprachgewirr reicht immer noch aus um hier gut zu leben, Freude über jeden Blickkontakt mit einem freundlichen Buen Camino,…. Das Vertrauen, dass es der liebe Gott gut mit uns meint, ist größer denn je. Der Tag hatte wunderschöne Wegstrecken für uns geboten. Hier blühen manche Blumen wie Unkraut die ich bei uns fast nicht über den Sommer bringe. Die Zitronen und Orangen liegen auf der Straße als Fallobst. Das pralle Leben!

Spanien, Negreiro, 23km

PS: es tut mir leid, aber das mit den Fotos klappt nicht richtig. Leider sind einige verdreht und ich kann das erst zu Hause am PC ändern. Also entweder Verdreht ihr eure Köpfe, geht ab und zu in den Kopfstand oder seht  euch die Fotos erst nächste Woche an.