sonjastock_klein

Jetzt gehts los!

Die letzten Wochen war so viel zu tun, dass ich gar nicht dazugekommen bin zu schreiben – doch nun will ich in der ganzen Aufregung doch noch ein paar Zeilen von zu Hause aus schreiben – gemütlich am Küchentisch aus, mit meinen Lieben rund um mich.

Mein lange gehegter Wunsch mir eine Sabbaticalzeit zu gönnen wird mit  dem morgigen Tag Realität. Ich werde mich nur wirklich von zu Hause aus zu Fuß auf den Weg nach Santiago de Compostela aufmachen. Ich freue mich schon sehr auf diese Zeit. Es geht darum ganz im Moment zu sein, eigene Grenzen und das Leben zu spüren.

 In meiner Arbeit versuche ich die Menschen im Hospiz- und Palliativbereich darauf aufmerksam zu machen, dass wir nur dann hilfreich für andere Menschen sein können, wenn wir auch gut auf uns selber achten. Das will ich nun auch für mich in Anspruch nehmen und ich kann dies leichten Herzens tun, weil ich weiß, dass hier alles in guten Händen ist, bis ich im September wieder in meinen Arbeitsprozess einsteigen werde. In ganz besondere Weise danke ich hier Christiane, meiner Kollegin und Freundin, ohne die es nicht möglich wäre mir diese Zeit zu gönnen, denn sie ist die Hauptansprechpartnerin in der Zeit meiner Abwesenheit. Die enge Abstimmung unserer Arbeit macht es möglich, dass alles in den gewohnten Bahnen weiterlaufen kann, bis ich Herbst wieder einsteige. Aber auch viele andere Kolleginnen aus dem Landesverband und dem Dachverband werden meine Aufgaben in den nächsten Monaten übernehmen.

Es ist etwas ganz besonderes in einer Familie sein zu dürfen, der ich das auch zumuten darf. Ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist, das ein Partner, der zu dieser Idee keinen Zugang hat, diesen Wunsch trotzdem mitträgt – ich weiß das sehr zu schätzen und weiß auch, dass das für meine Familie nicht einfach ist. Ich habe eine wunderbare Familie die mich gewähren lässt, die zusammenhält und die diese Zeit auch gut ohne mich meistern werden. Es liegt mir am Herzen, jenen die das möchten, anzubieten, dass ich gerne Gebetsanliegen auf meine Wallfahrt mitnehme.

und jetzt noch ein letzte gemütliches Abendessen, dann noch eine Nacht in meinem Bett und dann gehts los …..